17.02.2022


Herausforderungen unserer Heimat


Klimaschutz, Medizinische Versorgung und Digitalisierung sind die drei großen Herausforderungen unserer Zeit. Und sind auch für uns im Rhein-Lahn-Kreis zukunftsweisend. Das klimabedingte Waldsterben ist für uns alle bei jedem Waldspaziergang sichtbar. Für unsere Kommunen bedeutet dies einen großen finanziellen Ausfall. Hier müssen wir auf klimaresistente und robuste Waldwirtschaft setzen. Und dafür sorgen, dass der Rhein-Lahn-Kreis CO²-neutral wird, um unseren Beitrag zum Stopp des Klimawandels zu leisten. Daher werden wir den vorhandenen ÖPNV intelligent umbauen, mit angebotsorientierten Verkehrs-leistungen und „On-Demand“-Angeboten wie Rufbus-Apps. Die finanziellen Mittel des Kreises müssen nachhaltig in einen attraktiven ÖPNV investiert werden. Klimaschutz ist essenziell und muss bei allen Aufgaben des Kreises eine zentrale Rolle spielen. Als Landrat werde ich mich dafür einsetzen, dass wir für alle Zuflüsse und Seitentäler von Rhein und Lahn Vorsorgekonzepte erstellen, damit bei Natur-katastrophen wie im Ahrtal die Bevölkerung besser gewarnt und geschützt wird. Die medizinische Versorgung ist mit den Krankenhäusern und Kliniken an den Standorten in Lahnstein, Diez, Nastätten und Bad Ems sichergestellt. Das muss auch so bleiben. Die hausärztliche und fachärztliche Versorgung steht jedoch in den nächsten Jahren aufgrund der Altersstruktur der Ärzteschaft vor großen Heraus-forderungen. Mit dem Ärzte-stipendium sorgt der Kreis bereits für eigenen Nachwuchs, aber zusätzliche MedizinerInnen können auch durch neue Praxis-modelle gewonnen werden. Hier habe ich bereits geholfen mit dem kommunalen MVZ in Katzenelnbogen ein bundesweit beachtetes Modell zu schaffen. Daneben müssen wir dafür sorgen, dass MedizinerInnen in ihrem Arbeitsalltag entlastet werden und zum Beispiel durch die NäPa (nichtärztliche PraxisassistentIn) und Telemedizin eine gute Versorgung von Jung und Alt gefördert wird. Mit der Tele-medizin sind wir bei der dritten großen Herausforderung: wir müssen auf allen Ebenen die Digitalisierung vorantreiben, denn sie steht für große Chancen gerade für den ländlichen Raum. Dafür werden wir die Rahmenbedingungen weiter verbessern. Der Ausbau des Glasfasernetzes und die Anbindung jedes Haushalts, der Unternehmen und der Schulen haben höchste Priorität. Aber nicht nur im Kreisgebiet, sondern auch in der Verwaltung werde ich die Digitalisierung aufgrund meiner beruflichen Erfahrung und Kompetenz weiter vorantreiben. Die Kreisverwaltung mit ihren mehr als 600 Mitarbeitenden ist Ansprechpartnerin für Behörden, Verbands- und Ortsgemeinden sowie vor allem für die Bürgerinnen und Bürger. Ein digitales Angebot von Bürger-dienstleistungen bedeutet, dass Sie sich Wartezeiten und weite Wege sparen und bequem von zu Hause aus sämtliche Angelegenheiten regeln können. Für die Mitarbeitenden ergeben sich durch weniger Kundenverkehr auch Arbeitsentlastungen und mehr Möglichkeiten für Homeoffice. Diese Herausforderungen werde ich als Landrat gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Kreisverwaltung erfolgreich meistern.

Zurück zur Übersicht