17.02.2022


Jörg Denninghoff setzt Klimaschutz und Hochwasservorsorge oben auf die Agenda


Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe in allen Bereichen des Rhein-Lahn-Kreises. Denn Maßnahmen für effektiven Klimaschutz müssen an vielen Stellen parallel angepackt werden. Bereits heute sind viele öffentliche Gebäude im Rhein-Lahn-Kreis mit Solaranlagen ausgestattet, Energiesparprojekte werden vielerorts umgesetzt und neue Konzepte nach Kräften entwickelt. Die Extremwetterlagen der letzten Jahre, vor allem aber auch die Hochwasser-Katastrophe im Ahrtal hat gezeigt, wie ernst die Lage ist und dass die Zeiten des „man müsste mal“ und „man sollte mal“ vorbei sind. Erste Schritte dazu sind auf Kreisebene bereits erfolgt, denn auf Antrag der SPD-Fraktion im Kreistag wurde eine Klimamanagerin eingestellt, um Möglichkeiten des Klimaschutzes besser und effektiver auszuloten und umzusetzen. Dem Kreis kommt dabei eine wichtige Vernetzungsfunktion zwischen Land, Energie Agentur, den Kommunen, aber den Vereinen und Verbänden im Kreis zu. Hier müssen die Fäden zusammenlaufen und die erfolgreiche Einstellung einer Klimamanagerin sei ein wichtiger erster Anstoß von Seiten der SPD-Fraktion, so Jörg Denninghoff.

Als elementaren Teil des Klimaschutzes will Jörg Denninghoff insbesondere das Thema Hochwasserschutz intensiv behandeln. Für alle Zuflüsse sowie Seitentäler von Rhein und Lahn braucht es dringend Vorsorgekonzepte, machte der Kandidat deutlich. Bereits kleinere Maßnahmen im Privaten können helfen, Schäden zu mindern oder zu vermeiden, unterstreicht Jörg Denninghoff und ergänzt: „Die Menschen an Rhein und Lahn sind Hochwasser gewöhnt. Die Katastrophe im Ahrtal hat jedoch gezeigt, wozu die Natur fähig ist. Für solche Szenarien bestmöglich gewappnet zu sein, ist eine Aufgabe, die auf allen Ebenen gemeinschaftlich und mit Nachdruck zu behandeln ist.“

Im Bereich der VG Loreley wurde in Kamp-Bornhofen dank eines Pilotprojekts des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums ein Pilotprojekt geschaffen, das nicht nur eine optische Bereicherung für die Gemeinde ist, sondern zugleich auch unter den Gesichtspunkten des Klimaschutzes wichtige Funktionen erfüllt. Neben neuem Retentionsraum hat die Gemeinde hier mit großen Grünflächen und wilden Blumenwiesen einen Raum für Insekten und andere Tiere geschaffen und damit einen positiven Beitrag zur Artenvielfalt geleistet. „Diese und viele weitere Maßnahmen quer durch den Rhein-Lahn-Kreis zeigen, dass die Gemeinden und Städte hier motiviert und engagiert bei der Sache sind. Die Menschen haben verstanden, dass effektiver Klimaschutz eine Kernaufgabe für uns alle ist – diese möchte ich mit aller Entschlossenheit angehen“, so Denninghoff.


Zurück zur Übersicht